Kinoprogramm

Mi
Jul
Do
Jul
Fr
Jul
Sa
Jul
So
Jul
Mo
Jul
Di
Jul
Mi
Jul
Do
Aug
Fr
Aug
Sa
Aug
So
Aug
Mo
Aug
Di
Aug
Mi
Aug
Do
Aug
Fr
Aug
Sa
Aug
So
Aug
Mo
Aug
Di
Aug
Mi
Aug
Do
Aug
Fr
Aug
Sa
Aug
So
Aug
Mo
Aug
Di
Aug
Mi
Aug
Do
Aug
Fr
Aug
Sa
Aug
So
Aug
Mo
Aug
Di
Aug
Mi
Aug
Do
Aug
Fr
Aug
Sa
Aug
So
Sep
Mo
Sep
Di
Sep
Mi
Sep
Do
Sep
Fr
Sep
Sa
Sep
So
Sep
Mo
Sep
Di
Sep
Mi
Sep
Do
Sep
Fr
Sep
Sa
Sep
So
Sep
Mo
Sep
Di
Sep
Mi
Sep
Do
Sep
Fr
Sep
Sa
Sep
So
Sep
Saal
Do, 04.07
17:15
Spielfilm

BURNING

Chang-dong LEE, KR, 2019
148 min., OmdU (koreanisch)
Geben Sie dem Film 45 Minuten und der Trip setzt ein. Es ist ein subtiler und durchaus visueller. Dafür sind die Südkoreaner nicht erst seit OLD BOY bekannt. Was ist echt? Was fake? Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele? Warum sollte nur DAVID LYNCH so etwas können bzw. dürfen. ATMOSPHÄRISCH, SEXY, INTIM. Nach einer Geschichte von Haruki Murakami. Jetzt schon als BESTER FILM DES JAHRES gefeiert. Sie werden nach BURNING Sachen anzünden wollen. Zumindest einen Joint. Oder auch das Skript, das Ihr Leben schreibt. Und alles anders machen... (TR)"Einer der besten Filme aller Zeiten" - Die Zeit
Saal
Do, 04.07
20:00
Spielfilm

AYKA

Sergey Dvortsevoy, RU/DE/PL/KZ/CN, 2018
100 min., OmdU
Sergei Dworzewoi, kasachischer Regisseur mit russischen Wurzeln, war geschockt, als er folgenden Satz in der Zeitung las: „Im Jahr 2010 wurden in Moskauer Geburtskliniken 248 Babys von Müttern aus Kirgisistan aufgegeben.“ Was treibt eine Mutter dazu, ihr Neugeborenes zurückzulassen? Noch dazu in so hoher Zahl? AYKA: Ein Film über eine Kirgisin in Moskau, ohne Geld und ohne Arbeitserlaubnis, die alles Erdenkliche tut, um zu überleben.

Filmfestival Cannes: Beste Darstellerin (Samal Yeslyamova)
Shortlisted für den Oscar® 2019 in der Kategorie “Bester fremdsprachiger Film”


FACEBOOK
Saal
Do, 04.07
22:00
Vom Großstadtmärchen in die Postapokalypse: Transgressives Kino aus Lateinamerika!

WE ARE THE FLESH (Tenemos la carne)

Emiliano Rocher Minter, MX, 2016
79 min., OmdU (spanisch)
Der mexikanische Regisseur Emiliano Rocher Minter hat mit seinem Erstlingswerk ein tabuloses Endzeit-Kammerspiel geschaffen, das bis dato in keinem Kino in Österreich zu sehen war. Von in Filmen selten gezeigten Körperflüssigkeiten, hin zu langen und ästhetischen Nahaufnahmen von Geschlechtsteilen: hier kriegt man Einiges zu sehen. Trotz zahlreicher Provokationen bewahrt sich der Film eine eigenständige Seriosität und besticht vor allem durch seine düstere und gleichzeitig farbenprächtige Optik.

FACEBOOK

Tickets

(falls nicht anders angegeben)
 
7,50 EUR Normalpreis
6,50 EUR SchülerInnen, Studierende, Ö1 Club
5 EUR  Kinder (bis 12 Jahre), Klubmitglieder
 
bei über 120 Min. + 1 EUR

Online-Reservierung bis 1 Stunde und Abholung bis 30 Minuten vor Filmbeginn.