THE LAST MOVIE

Dennis Hopper, US, 1971
108 min., OmdU
Spielfilm
Einer der legendenumranktesten Filme des New Hollywood – und einer der am wenigsten gesehenen. Aus dem Kino verschwand Dennis Hoppers THE LAST MOVIE 1971 schnell und bis heute ist er nicht als DVD verfügbar. Nach dem Erfolg von EASY RIDER (1969) bekam Hopper einen Freifahrtschein vom Hollywoodstudio Universal für seine zweite Regiearbeit. Er selber spielt darin einen Stuntman, der nach einem tragischen Unfall bei Dreharbeiten zu einem Western in Peru aus dem Business aussteigt. Doch die einheimischen Statisten drehen einfach weiter – ohne dabei zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden. Hoppers großartiger Metafilme wurde zu Unrecht als drogengeschwängertes Experiment abgetan, heute kann man ihn neu entdecken als einen der wegweisendsten Filme der 70er Jahre.


The Last Movie: Dennis Hoppers zweite Regiearbeit nach „Easy Rider“ ist ein experimenteller und Meta-Fiktionaler Kommentar über das Hollywood-System der 1970er-Jahre.

Es soll ein „Billy the Kid“-Western werden, der unter der Regie von Sam (Samuel Fuller) im Hochland von Peru gedreht wird. Mit dabei ist auch der vom Filmgeschäft desillusionierte Stunt-Koordinator Kansas (Dennis Hopper), der mitansehen muss, wie während der Dreharbeiten ein Schauspieler stirbt. Kansas ist von dem Geschehen so angewidert, dass er Produktion und Set verlässt. Doch Kansas geht nicht zurück nach Los Angeles — er lässt sich mit der Prostituierten Maria (Stella Garcia) in den Anden nieder.

Könnte das vielleicht ein kleines Paradies sein, Kansas und Maria nur füreinander? Die Realität holt Kansas schnell ein. Bald wird Kansas in bizarre Zwischenfälle verwickelt. Die lokale Bevölkerung dreht nun, inspiriert von Hollywood, einen eigenen Film. Doch statt Kameras und Mikrofonen benutzen die Einheimischen Stöcke. Und statt die Gewalt zu spielen, nur zu inszenieren, vollziehen sie die Gewaltakte tatsächlich. (kino.de)

„The Last Movie ist ein Film, den ich in Peru gedreht habe. Ich habe damit das Filmfestival in Venedig gewonnen, aber Universal Pictures wollte ihn nicht ins Kino bringen. Vielleicht denkt ihr mal an Godard, wenn ihr ihn anschaut. Godard hat einmal gesagt, Filme sollten einen Anfang, einen Mittelteil und ein Ende haben – aber nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Ich habe den Film gemacht, nachdem ich das gelesen hatte. Ich wollte das Filmmaterial einsetzen wie ein abstrakter Expressionist seine Farbe. Ich führe euch ständig vor Augen, dass wir einen Film machen – und verweise ständig auf die Tatsache, dass es ziemlich verrückt sein könnte, in einem Publikum zu sitzen, sich so in einen Film hineinziehen zu lassen und irgendwann tatsächlich zu glauben, was man da sieht – und dann reiße ich euch wieder raus. Für die meisten ist das keine besonders angenehme Erfahrung.“ - Dennis Hopper
 

credits:

THE LAST MOVIE
USA 1971, 108 Minuten, Englisch & Spanisch mit deutschen Untertiteln

Director
Dennis Hopper
 
Principal Cast
Dennis Hopper, Toni Basil, Kris Kristofferson, Peter Fonda, Samuel Fuller, Henry Jaglom, Michelle Phillips
 
Screenplay
Dennis Hopper, Stewart Stern
 
Music
Severn Darden, Chabuca Granda, Kris Kristofferson, John Buck Wilkin
 
Producer
Paul Lewis
 
Executive Producer
Michael Gruskoff
 
Cinematography
László Kovács
 
Editing
David Berlatsky, Antranig Mahakian
 
Sound
Le Roy Robbins, James Nelson
 
Production Design
Leon Erickson