Kinoprogramm

Di
Jan
Mi
Jan
Do
Jan
Fr
Jan
Sa
Feb
So
Feb
Mo
Feb
Di
Feb
Mi
Feb
Do
Feb
Fr
Feb
Sa
Feb
So
Feb
Mo
Feb
Di
Feb
Mi
Feb
Do
Feb
Fr
Feb
Sa
Feb
So
Feb
Mo
Feb
Di
Feb
Mi
Feb
Do
Feb
Fr
Feb
Sa
Feb
So
Feb
Mo
Feb
Di
Feb
Mi
Feb
Do
Feb
Fr
Feb
Sa
Feb
So
Mär
Mo
Mär
Di
Mär
Mi
Mär
Do
Mär
Fr
Mär
Sa
Mär
So
Mär
Mo
Mär
Di
Mär
Mi
Mär
Do
Mär
Fr
Mär
Sa
Mär
So
Mär
Mo
Mär
Di
Mär
Mi
Mär
Do
Mär
Fr
Mär
Sa
Mär
So
Mär
Mo
Mär
Di
Mär
Mi
Mär
Do
Mär
Fr
Mär
Sa
Mär
Saal
Do, 18.07
18:15
Autorenfilm

HAPPY LAMENTO

Alexander Kluge, DE, 2018
90 min., dt. OV
Nach über 20 Jahren kehrt Alexander Kluge auf die Kinoleinwand zurück. Sein fröhlicher Klagegesang verbindet die Slums von Manila mit Elvis Presley und King Kong. Wenn Heiner Müller über den Mond, Helge Schneider über die Orchestrierung des Alls und Peter Berling über den militärischen Nutzen von Löwen sinniert, befindet man sich mit großer Wahrscheinlichkeit in einem Film von Alexander Kluge. Er verknüpft, so assoziativ wie spielerisch, den G20-Gipfel mit dem Zirkus, elektrischen Elefanten und blauen Monden. Der Film entstand in Kooperation mit dem philippinischen Kino-Rebell Khavn, Ausschnitte aus seinem Film ALIPATO – A BRIEF LIFE OF AN EMBER geben den Sound des Essays vor.

Im Grunde genommen geht es bei diesem Film um elektrisches Licht, den Zirkus, den Song “Blue Moon” und Straßenkämpfe unter Kinderbanden im Norden Manilas – mit einer Wildheit, die normalerweise westlichen Augen nicht zugänglich ist. – Alexander Kluge
Saal
Do, 18.07
20:15
Drama, Krimi, Musical, Horror, Komödie und Exploitationfilm

ALIPATO - The Very Brief Life of an Ember

Khavn De La Cruz, DE/, 2016
88 min., OmdU
Mondomanila im Jahr 2031: Hier leben die Ärmsten der Armen. Sie verdienen ihr Geld mit dem schmutzigen Geschäft der Kohlegewinnung. Eine Gang von Straßenkindern, die Kostkas, stiehlt und mordet in der „Schwarzen Stadt“. Als sie die Zentralbank ausrauben, missglückt der Überfall, das Geld verschwindet und ihr Boss wandert für 28 Jahre in den Knast. Nach seiner Rückkehr wollen die Kostkas wissen, wo die Beute geblieben ist. Aber der Boss schweigt. Nach und nach werden Mitglieder der Gang ermordet. Und der Verdacht wächst, dass einer von ihnen hinter den Morden steckt.

FACEBOOK

Saal
Do, 18.07
22:00
Vom Großstadtmärchen in die Postapokalypse: Transgressives Kino aus Lateinamerika!

WE ARE THE FLESH (Tenemos la carne)

Emiliano Rocher Minter, MX, 2016
79 min., OmdU (spanisch)
Der mexikanische Regisseur Emiliano Rocher Minter hat mit seinem Erstlingswerk ein tabuloses Endzeit-Kammerspiel geschaffen, das bis dato in keinem Kino in Österreich zu sehen war. Von in Filmen selten gezeigten Körperflüssigkeiten, hin zu langen und ästhetischen Nahaufnahmen von Geschlechtsteilen: hier kriegt man Einiges zu sehen. Trotz zahlreicher Provokationen bewahrt sich der Film eine eigenständige Seriosität und besticht vor allem durch seine düstere und gleichzeitig farbenprächtige Optik.

FACEBOOK

Tickets

(falls nicht anders angegeben)
 
7,50 EUR Normalpreis
6,50 EUR SchülerInnen, Studierende, Ö1 Club
5 EUR  Kinder (bis 12 Jahre), Klubmitglieder
 
bei über 120 Min. + 1 EUR

Online-Reservierung bis 1 Stunde und Abholung bis 30 Minuten vor Filmbeginn.