JOY

Sudabeh Mortezai, AT, 2018
101 min., OmdU
Spielfilm
Ein rougher Film, der dich gleich mit dem Vorspann und allein über seine Tonspur hineinwirft in seine Welt. Irgendwo in Afrika: Eine junge Frau macht sich auf den Weg nach Europa, es wird ein Ritual vollführt, das sie beschützen soll. Im nächsten Augenblick schon Wien, ein öder Straßenstrich ohne Aussicht auf einen Funken mehr als nacktes Überleben. Precious, erst seit kurzem in der Stadt, ist Joy begegnet, einer schmerzhaft ambivalenten Mentorin, deren Handlungsspielräume auch erst einmal erkämpft werden mussten. Kontrolliert werden der Strich und die Prostituierten von „Madame“ (und ihren männlichen Helfershelfern): Mafia Nigerian Style, based in Wien. (Katja Wiederspahn - Viennale)
JOY erzählt die Geschichte einer jungen Frau aus Nigeria, die im Teufelskreis von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung gefangen ist. Sie arbeitet in Wien als Prostituierte, um sich von ihrer Zuhälterin freizukaufen, ihre Familie in Nigeria zu unterstützen und ihrer kleinen Tochter eine Zukunft zu sichern. Die Freiheit scheint für Joy in greifbarer Nähe, als ihr ihre Zuhälterin die Kontrolle über Precious übergibt, ein junges Mädchen aus Nigeria, das sich nicht in sein Schicksal fügen will.

Der Film gibt Einblick in das Leben von Frauen, die Opfer von Menschenhandel wurden und nimmt dabei durchgängig die Perspektive der Frauen ein. Er zeigt die privaten Momente, den alltäglichen Kampf, die komplexen Machtbeziehungen, und auch die Stärke und Würde dieser Frauen, die auf Europas Straßenstrichen arbeiten. Dabei offenbart der Film ein System der Ausbeutung, in dem die Grenzen zwischen Ausbeuterin, Komplizin und Opfer fließend sind.

Regie: Sudabeh Mortezai / Drehbuch: Sudabeh Mortezai / Kamera: Klemens Hufnagl / Schnitt: Oliver Neumann / Ton: Atanas Tcholakov / Ausstattung: Julia Libiseller / Kostüm: Carola Pizzini / Produktion: FreibeuterFilm / Produzenten: Oliver Neumann, Sabine Moser / Mit: Joy Alphonsus, Mariam Precious Sansui, Angela Ekeleme, Gift Igweh, Sandra John, Chika Kipo, Ella Osagie, Christian Ludwig, Mary Kreutzer