DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN

Susanne Heinrich, DE, 2019
80 min., dt. OV
Spielfilm / Drama / Komödie
‚Ich fange an meine Depression als Politikum zu betrachten‘ oder ‚LOLA denkt‘. Sie RENNT nicht (heißt auch nicht Lola), sondern steht. Nicht mitten im Leben. Eher daneben. Aber auch das ist eine Position. Eine ziemlich interessante sogar. Man kann nicht KEINE Geschichte haben! Die junge Max-Ophüls-Preiträgerin 2019 schmeißt einen „Film“ hin, der dich in 12 Episoden ins Hirn fickt. Besser als gar kein Sex. Woody Allen überlegt sich gerade ein Remake davon (Gerücht!). Der englische Titel lautet: AREN‘T YOU HAPPY? Bitte anschauen und zumindest haten. (TR)
Ein Betriebsunfall des deutschen Kinos
Max Ophüls Preis: Bester Spielfilm

FACEBOOK

Es gibt Filme, die entziehen sich von vornherein der gängigen Marktlogik der Filmverwertung allein schon dadurch, dass es quasi unmöglich ist, ihre Handlung auch nur annähernd nachzuerzählen. Und: Es sind die meist die interessanten, die neuen und diejenigen, die sich der grassierenden Seuche des allgegenwärtigen Storytelling entziehen. Denn wenn jedes Start-up und jeder Kaninchenzüchterverein seine Geschichte mit Mitteln der Narration an den Konsumenten, den Anwender, den User bringen will, setzt etwas an, das man als massive Entwertung von Erzählungen ansehen muss: Wenn alles (eine) Geschichte beinhaltet und als solche erzählt wird, wieviel Platz bleibt dann noch für die klassischen Erzählmedien, für das Buch, für den (Spiel)Film?

SYNOPSIS: Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie findet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten... Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang. (Filmfestival Max Ophüls Preis)