PARASITE

Joon Ho Bong, KR, 2019
131 min., OmdU
Spielfilm

Termine

11.12.2019 | 19:15
Saal
15.12.2019 | 17:30
Saal
18.12.2019 | 17:15
Saal
19.12.2019 | 19:30
Saal
Großes Kino, größtmögliche Spannung und intelligenter Witz – mit der coolsten Goldenen Palme seit „Pulp Fiction“: PARASITE ist der bisher beste Film von Bong Joon Ho (The Host, Snowpiercer) und gilt jetzt schon als heißer Oscar-Anwärter.

Familie Kim ist ganz unten angekommen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem grünlich-schummrigen Keller, kriechen für kostenloses W-LAN in jeden Winkel und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Erst als der Jüngste eine Anstellung als Nachhilfelehrer in der todschicken Villa der Familie Park antritt, steigen die Kims ein ins Karussell der Klassenkämpfe. Mit findigen Tricksereien, bemerkenswertem Talent und großem Mannschaftsgeist gelingt es ihnen, die bisherigen Bediensteten der Familie Park nach und nach loszuwerden.

FACEBOOK

Bald schon sind die Kims unverzichtbar für ihre neuen Herrschaften. Doch dann löst ein unerwarteter Zwischenfall eine Kette von Ereignissen aus, die so unvorhersehbar wie unfassbar sind.

Der Gewinner der Goldenen Palme von Cannes hält, was dieser Preis verspricht: großes Kino mit größtmöglicher Spannung. Der gefeierte koreanische Regisseur Bong Joon Ho liefert mit PARASITE eine scharfe Satire mit viel bösem Humor und Lust an der radikalen Zuspitzung der Verhältnisse. Mit seiner brillanten Gesellschaftskritik ist Bong Joon Ho ein gewaltiges, in spektakulären Bildern erzähltes Meisterwerk gelungen, das bereits jetzt Filmgeschichte geschrieben hat.

»Bei den vielen originellen Wendungen des Films übersieht man leicht, mit wie viel Übersicht Bong die engen Innenräume inszeniert. Und wie subtil er mit Gefühlseinsätzen wie etwa jenem von Scham verfährt – der Geruch, der an Menschen wie ein Abdruck ihrer Klassenzugehörigkeit haftet, spielt in Parasite eine wichtige Rolle. Das ist ein Palmengewinner, der das Zeug zum breiten Publikumserfolg hat. « Der Standard

»Nicht nur amüsant, spannend, verblüffend – sondern im gegenwärtigen Autorenfilm ohne Vergleich.« Profil
»Großartig« Kurier