ATLANTIDE // with english subs

Yuri Ancarani, IT/FR, 2021
104 min., OmeU

Termine

06.10.2022 | 21:45
Saal
09.10.2022 | 22:00
Saal
10.10.2022 | 21:45
Saal
#de Statt auf Kanäle und Gondeln richtet Videokünstler Yuri Ancarani seine Kamera auf Jugendliche, die auf den umliegenden Inseln der Lagune ihrer Leidenschaft für schnelle Motorboote frönen. Im Mittelpunkt steht Daniele, der das schnellste barchino der Lagune haben will und sich gerne mit der Polizei Rennen liefert – mit einem Boot voller Hasch-Pakete. Oder träumt er nur davon? Was dokumentarisch beginnt, wird zu einer farbenfrohen Fantasie testosterongetränkter Selbstermächtigung.

#en Venice with a difference: what on the mainland are souped-up cars, in the lagoon are the barchinos - motorboats with which young men hop over the waves. Director Ancarani draws his little fiction about Daniele, who wants to belong, quasi-documentarily from the local youth scene. Aimless hedonism in the shadow of the tourist capital leads to a psychedelic frenzy.
#de Daniele lebt in Sant’Erasmo, einer Insel am Rande der Lagune von Venedig. Er interessiert sich nur für sein Barchino (Motorboot), mit dem er sich mit anderen jungen Männern in der Lagune testosterongetriebene Wettrennen liefert. Innerhalb dieser Gruppe entwickelt sich eine Dynamik, in der jeder der Schnellste sein will. Die mit bunten Lichtern verzierten Barchini werden zu Rennmaschinen getunt, deren Bug hoch in den Himmel ragt. Das Einzige, was zählt, ist der Rausch und das Vergnügen. Danieles Traum ist ein rekordverdächtiges Barchino, das ihm Respekt verschaffen und an die Spitze der Gruppenrangliste katapultieren soll, doch um das zu verwirklichen, begeht er fatale Fehler...

Der Film beobachtet aus zeitloser Perspektive, was scheinbar vom Untergang gezeichnet ist: Die Lagunenlandschaft, Kreuzfahrtschiffe, die wie leuchtende Seeungeheuer die Nacht durchschneiden, die Natur, menschliche Beziehungen und das Verhalten einer wurzellosen Generation. Die jungen Männer verlieren sich in naiven männlichen Initiationsriten, die, zum Scheitern verurteilt, in einer Art psychedelischem Schiffbruch explodieren und die Geisterstadt Venedig mitreißen.


#en This is not a film about Venice as a place of longing but about its “backstreets”, the vast waterways of the lagoon. Director Yuri Ancarani finds the rare beauty of crystalline landscape there, inhabited by a bunch of youngsters whose meaning in life is to pimp up speedboats, living in a rhythm of adrenaline and chill-out. Daniele, the film’s serene lead, regularly carves his speed records into a bricola, one of the wooden poles.
While the film’s metaphoric title obviously refers to the myth of a sinking city, it can also be understood as an extension of Pasolini’s remarks on the borgate, now finding a proletarian youth that has lost touch with its environment (emblematic: the cutting of a thistle in the beginning).

Video artist Ancarani goes with the flow nonetheless, while ATLANTIDE immerses the viewer in a nihilistic universe of sunburned bodies, liquid landscapes, and panoramic shots of barchino races. With its hypnotic score and images of shimmering colors and light, Ancorini slowly makes his story transcend its narrative frame. ATLANTIDE sets out on a powerful trip to explore the means of cinema, willing to take the risk of collision, somewhere in the pitch-black night. (Gunnar Landsgesell)