HOLY SPIDER

Ali Abbasi, DK, DE, FR, SE, 2023
115 min., OmeU
#de Ein Serienkiller-Thriller: Intensiv, brutal, explizit. Basierend auf wahren Begebenheiten in der iranischen heiligen Stadt Mashhad. In dieser von tiefer Frömmigkeit geprägten Metropole mit rund 3 Mio. Einwohnern ereignete sich zu Beginn des neuen Jahrtausends eine Mordserie an jungen Frauen, die als Prostituierte arbeiteten. Aus diesem düsteren Stoff hat Ali Abbasi einen faszinierenden Thriller gedreht, der die Ereignisse rekapituliert und gleichzeitig ein facettenreiches Bild des Lebens im Iran zeichnet.

#en We follow family man Saeed as he embarks on his own religious quest -- to "cleanse" the holy Iranian city of Mashhad of immoral and corrupt street prostitutes. After murdering several women, he grows ever more desperate about the lack of public interest in his divine mission.
Die iranische Stadt Maschhad Anfang der Nullerjahre: Nachdem ein Serienmörder bereits mehrere Prostituierte ermordet hat, versucht die junge Journalistin Rahimi (in Cannes preisgekrönt: Sahra Amir Ebrahimi) mehr über den Fall zu erfahren. Sie vermutet, dass die schleppend laufenden Ermittlungen nicht zuletzt von der religiösen und politischen Elite eingebremst werden. Ali Abbasis erschütternder Thriller beruht auf dem wahren Fall des 2002 hingerichteten Saeed Hanaei, der zwischen 2000 und 2001 insgesamt 16 Frauen mit einem Hijab erdrosselte, und ist auch eine wütende Anklage gegen die tief in der iranischen Gesellschaft verwurzelte Misogynie. (SLASH Filmfestival)

The Iranian city of Mashhad in the early 2000s: A serial killer has murdered several prostitutes, so the young journalist Rahimi (Best Actress in Cannes: Zar Amir Ebrahimi) tries to find out more about the case. She suspects that the sluggish, ongoing investigations are hampered by the religious and political elite. Ali Abbasi’s devastating thriller is based on the real case of Saeed Hanaei, who was executed in 2002 for strangling sixteen women with a hijab between 2000 and 2001. The film is a furious indictment of the misogyny that’s so deeply rooted in Iranian society. (SLASH Filmfestival)