FEUCHTGEBIETE

David Wnendt, DE, 2003
109 min., OmeU
Spielfilm

Termine

21.07.2020 | 18:45
Saal
23.07.2020 | 19:00
Saal
25.07.2020 | 17:00
Saal
28.07.2020 | 21:00
Saal
01.08.2020 | 18:00
Saal
05.08.2020 | 21:15
Saal
Die Verfilmung des Bestsellers von Charlotte Roche ist gar nicht bieder ausgefallen. Wer hat noch nie Rotz oder Ohrenschmalz gekostet? Poppiger Ekel-Spaß mit einer Hauptfigur zum Muschi über die Klobrille wischen.
Masturbation, Intimrasur und Hämorrhoiden: Der explizite Stoff, mit dem die deutsche Moderatorin Charlotte Roche 2008 schlagartig zur Skandal- und Bestsellerautorin zugleich wurde, schien kaum verfilmbar. Nun schafft es "Feuchtgebiete" unter der Regie von David Wnendt ("Kriegerin") als amüsantes und provokatives Feuerwerk zwischen Ekel, Tiefgang und jugendlichem Charme doch auf die Leinwand. Sie experimentiert beim Masturbieren gern mit Gemüse. Körperhygiene ist ihrer Ansicht nach weit überschätzt. Sie provoziert ihre Umwelt, indem sie ganz unmädchenhaft ausspricht, was andere nicht einmal zu denken wagen: Das ist Helen Memel!

David Wnendt findet die richtigen Bilder für Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ und verdichtet den Bestseller gekonnt auf 109 Film-Minuten mit nur wenig unnötigem Beiwerk. Wer schon die Vorlage widerwärtig fand, überlegt es sich besser zweimal, ob er ins Kino geht, aber wer das Buch mochte, wird vom Film begeistert sein und alle anderen sollten auch einen Blick wagen.(filmstarts.de)