HUNDSTAGE

Ulrich Seidl, AT, 2001
121 min., dt. OV
Spielfilm

Termine

29.08.2020 | 18:00
Saal
01.09.2020 | 20:30
Saal
04.09.2020 | 20:15
Saal
09.09.2020 | 21:45
Saal
10.09.2020 | 20:00
Saal
Es ist heiß. Es ist österreichisch. Es ist pervers. Vorstadt-Episoden verstricken sich zu schwitzenden Rangeleien und handfesten Verbrechen bis man Bundeshymnen mit Kerzen im Arsch singt. Dass so etwas Bissiges nur möglich ist in unserem braven Land.

Ein Wochenende, eine Hitzewelle: Sechs Geschichten, ineinander verwoben, erzählen Fragmente des gewohnten und gewöhnlichen Alltags, mit denen Ulrich Seidl seine Erzähltradition erstmals auf fiktiver Ebene fortsetzt. Abende voller Singspiele, Sex und Gewalt, Tage voller Verlust von Liebe, der Sehnsucht nach Liebe und gleichzeitig deren Unmöglichkeit. Ein Wochenende voller alltäglichster Katastrophen.

Seidls Film ist nichts für Realitätsflüchtige, weil er das Kino seines Illusionsgehalts entkleidet und auf den harten Kern einer ungeschönten Wirklichkeitsdarstellung reduziert. Er erzählt nicht in der Möglichkeitsform, sondern zeigt beharrlich und schonungslos einen Ist-Zustand, der Fiktion und Realität fast ununterscheidbar macht, was durch das Spiel der Laiendarsteller und die Authentizität der Schauplätze nachhaltig unterstrichen wird. Das macht die Begegnung mit Hundstage zu einem intensiven, manchmal unangenehmen Erlebnis. Die einseitige Konzentration auf das Perverse und Hässliche befördert beim Zuschauer aber auch Abwehr und Distanz und erschwert damit jene Einfühlung, in der er sein eigenes Bild gespiegelt finden könnte.