THE TROUBLE WITH BEING BORN

Sandra Wollner, AT, DE, 2020
94 min., OmeU
Spielfilm / Drama
#de Die Uncanny Valley humanoider Roboter ist längst Realität geworden in Sandra Wollners gruseligem „The Trouble With Being Born“. Hier ist es Ellie, ein Robotermädchen, das mit ihrem Vater lebt und das tote Kind von einst ersetzt, mit dem uns Wollner in die tiefsten Abgründe der Menschheit zu führen trachtet.

#en Deeply unsettling and thematically rich, Sandra Wollner’s film is, most of all, thought-provoking. If you can look past the controversy, ‘The Trouble with Being Born’ will haunt you.
#de Irgendwo in Mitteleuropa, vielleicht im Wiener Umland, in naher Zukunft. Die 10-jährige Elli ist ein Android, wie wir bald erfahren. Sie nimmt durch Programmierung Gestalt an, wird zur Wunschfigur. Zunächst für einen Mann, den sie Papa nennt, mit dem sie am Pool liegt und für den sie sich im Haus am Waldrand schick macht. Elli ist der Container für seine Erinnerungen, die ihr nichts bedeuten, ihm aber alles. Eines Tages läuft er einem merkwürdigen Echo hinterher und verirrt sich in der Dunkelheit, während Elli, die ihm folgt, von Fremden aufgegabelt wird. Eine neue Identität wartet auf sie, eine neue geisterhafte Existenz – als Projektionsfläche für den Verlust des Paradieses der Kindheit. Österreichs neue Stimme für das Schnittfeld von Trieb und Abgrund, Angst und Geheimnis, Gefühl und Leere heißt Sandra Wollner. In ihrem provokativen zweiten Spielfilm entwickelt sie wie schon in Das unmögliche Bild den Plot aus einer komplexen Grundkonstellation heraus (nicht umgekehrt) und rekonstruiert Familien, die es nie gab. Die Maschine wird zur Spiegelfläche menschlicher Emotion, der Film eine fesselnde Steigleiter hinüber in virtuelle wie psychische Realitäten.

#en Somewhere in Central Europe, perhaps in the vicinity of Vienna, in the near future. Ten-year-old Elli is an android, as we soon learn. She takes shape through programming and this turns her into a fantasy figure. Firstly for a man she calls “Daddy” with whom she lies by the pool and for whom she dresses up in the house at the edge of the forest. Elli is the vessel for his memories, which mean nothing to her, but everything to him. One day he runs after a strange echo and gets lost in the darkness while Elli, who follows him, is picked up by strangers. A new identity awaits her, a new ghostly existence – as a blank screen onto which others can project their loss of the paradise that is childhood. Austria’s new voice for the nexus between desire and the abyss, fear and mystery, feeling and emptiness is Sandra Wollner. As in Das unmögliche Bild, in her provocative second feature film she develops the plot from a complex basic constellation (not the other way around) and reconstructs families that never existed. And so the machine becomes a mirror of human emotion, and the film a captivating ladder into virtual and psychological realities.